Menschen in einer Gruppe
© Fotolia, moodboard

Fachkräftezuwanderung

Die Sicherung und Erweiterung der Fachkräftebasis ist ein entscheidender Faktor für die Wirtschaft in Bayern. Die Sicherung des Fachkräftebedarfs erfolgt durch inländische und europäische Fachkräfte, aber auch durch internationale Fachkräfte.

Europäische Fachkräfte

EU-Bürger können in Deutschland jederzeit eine Arbeit aufnehmen. Sie benötigen kein Visum oder eine Aufenthalts- oder Arbeitserlaubnis. Das gleiche gilt für Staatsangehörige Norwegens, Islands, Liechtensteins und der Schweiz.

Internationale Fachkräfte

Für internationale Fachkräfte aus Drittstaaten bestehen vielfältige Zuwanderungsmöglichkeiten. Die gesetzlichen Regelungen orientieren sich am Bedarf des Wirtschafts- und Wissenschaftsstandortes Deutschland unter Berücksichtigung der Verhältnisse auf dem Arbeitsmarkt. Die Sicherung der Fachkräftebasis und die Stärkung der sozialen Sicherungssysteme ist ein erklärtes Ziel der Ausländerpolitik.

Die Zuwanderung von Fachkräften wurde zuletzt durch das Fachkräfteeinwanderungsgesetz, das zum 1. März 2020 in Kraft getreten ist, neu geregelt. Im Mittelpunkt standen Erleichterungen bei der Zuwanderung von Fachkräften mit qualifizierter Berufsausbildung. Erstmals wurde ein einheitlicher Fachkräftebegriff geschaffen, der sowohl Hochschulabsolventen als auch Beschäftigte mit qualifizierter Berufsausbildung umfasst. Zusätzlich zur Zuwanderung von Fachkräften, die bereits ein Arbeitsplatzangebot haben, besteht für Fachkräfte auch die Möglichkeit eines zeitlich befristeten Aufenthalts zur Arbeitsplatzsuche.

Grundsätzlich müssen ausländische berufliche Ausbildungen mit einer deutschen Ausbildung gleichwertig sein. Dies wird in einem Anerkennungsverfahren geprüft. Ähnliche Voraussetzungen gelten für die Hochschulabschlüsse von Fachkräften mit akademischer Ausbildung, die anerkannt bzw. vergleichbar sein müssen. Fachkräfte können in allen Berufen arbeiten, zu denen ihre Qualifikation sie befähigt.

Vorgesehen sind aber auch Aufenthalte für Qualifizierungsmaßnahmen zur Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen. Unter bestimmten Voraussetzungen ist es auch möglich, bereits während der Qualifizierung eine qualifizierte Beschäftigung auszuüben.

Darüber hinaus besteht die Möglichkeit eines Aufenthalts zum Zweck einer betrieblichen Berufsausbildung. In diesem Zusammenhang kann auch der Besuch eines vorbereitenden Sprachkurses im Bundesgebiet ermöglicht werden. Auch für schulische Berufsausbildungen bestehen Zugangsmöglichkeiten. Nach erfolgreichem Abschluss einer qualifizierten Berufsausbildung kann nahtlos eine Aufenthaltserlaubnis für Fachkräfte erteilt werden.

Beschleunigtes Fachkräfteverfahren

Vor einer Einreise benötigen Fachkräfte aus Drittstaaten grundsätzlich ein Visum. Arbeitgeber haben die Möglichkeit, für Fachkräfte ein beschleunigtes Fachkräfteverfahren durchzuführen. Damit kann das Visumverfahren erleichtert und beschleunigt werden.

Arbeitgeber haben in Bayern die Wahl, ob sie sich an die Ausländerbehörde am Sitz des Unternehmens oder an die Zentrale Stelle für die Einwanderung von Fachkräften (ZSEF) bei der Regierung von Mittelfranken am Standort in Nürnberg wenden.

Seit dem 01.07.2023 sind in Bayern im Rahmen der „fast lane“ das beschleunigte Fachkräfteverfahren und das Anerkennungsverfahren für ausländische Pflegefachkräfte zentralisiert. Das bedeutet, in den Berufen

  • Pflegefachfrau/-fachmann
  • Gesundheits- und Krankenpfleger/in
  • Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/in
  • Altenpfleger/in

ist für das beschleunigte Fachkräfteverfahren ausschließlich die ZSEF, für das Anerkennungsverfahren ausschließlich das Bayerische Landesamt für Pflege (LfP) zuständig.

Die ZSEF bietet auf ihrer Internetseite umfangreiche Informationen zu den in Frage kommenden Personen, den benötigten Unterlagen und dem Ablauf des Verfahrens an.

Aktuell

  • Handshake: Herrmann und Teteria
    © Uwe Niklas
    24.05.2024

    Intensivere Zusammenarbeit mit der Ukraine: Joachim Herrmann trifft Vasyl Teteria

    Innenminister Joachim Herrmann hat in Nürnberg mit dem stellvertretenden ukrainischen Innenminister Vasyl Teteria eine intensivere Polizeizusammenarbeit vereinbart. Zudem werden weitere Fahrzeuge der Bayerischen Polizei der Ukraine zur Verfügung gestellt.

    mehr
  • Herrmann und eingebürgerte Frau mit Blumenstrauß
    © Giulia Iannicelli/Bayerisches Innenministerium
    26.04.2024

    Rekord bei Einbürgerungen 2023: Mehr als 36.000 in Bayern

    Mit 36.103 Eingebürgerten ist die Zahl im Vergleich zum Vorjahr um 27,4 Prozent erneut deutlich gestiegen – ein historischer Rekordwert bei der Einbürgerung von Ausländern. Das zeigt die bayerische Einbürgerungsstatistik für 2023, die Innen- und Integrationsminister Joachim Herrmann in Fürth vorgestellt hat.

    mehr