Herrmann eröffnet Bayerisches Zentrum für besondere Einsatzlagen

Windischeschenbach, 13. Dezember 2019 (stmi). Als "bundesweit einmalige Trainings- und Ausbildungsstätte und Leuchtturmprojekt für den Katastrophenschutz" hat Bayerns Innenminister Joachim Herrmann das Bayerische Zentrum für besondere Einsatzlagen (BayZBE) im oberpfälzischen Windischeschenbach bei der Eröffnungsfeier bezeichnet.

Innenminister Joachim Herrmann und BRK-Präsident Theo Zellner durchschneiden ein Band
© Sammy Minkoff

"Die verheerenden Terroranschläge der letzten Jahre haben gezeigt, dass wir uns auch in Bayern auf neue Lagen in der Gefahrenabwehr vorbereiten müssen", sagte Herrmann. "Das BayZBE bietet dafür als hochmodernes Trainings- und Simulationszentrum organisationsübergreifend hervorragende Möglichkeiten." Ab Januar 2020 können hier die größtenteils ehrenamtlichen Einsatzkräfte unter möglichst lebensnahen Bedingungen mit beispielsweise Video- und Akustiktechnik besondere Einsatzlagen üben. Dazu gehören Terroranschläge und Amoklagen, aber auch Katastrophenfälle. Der Freistaat fördert das Projekt maßgeblich: Für die bisherige Planung und den Umbau, die Investitionen und den Betrieb wurden bereits mehr als 5,2 Millionen Euro bewilligt. Dies entspricht der höchstmöglichen Förderquote von 90 Prozent.

Video

  • Wenn Sie das Video starten, werden Inhalte von Youtube geladen und dadurch Ihre IP-Adresse an Youtube übertragen.
    Mehr Informationen und Widerruf

    Video starten

    Bundesweit einmalige Trainings- und Ausbildungsstätte: Herrmann eröffnet Bayerisches Zentrum für besondere Einsatzlagen - Sie benötigen eine Audiodeskription? Bitte senden Sie uns eine E-Mail an audio@stmi.bayern.de

  • Alle Videos

Betrieben wird das BayZBE vom Bayerischen Roten Kreuz, dem Arbeiter-Samariter-Bund, dem Malteser Hilfsdienst und der Johanniter-Unfall-Hilfe. Einbezogen werden aber auch alle anderen Einsatzorganisationen wie die Feuerwehren, die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft, das Technische Hilfswerk, das Medizinische Katastrophen-Hilfswerk Deutschland sowie die Polizeien.

Erst Anfang Dezember hatte der Ministerrat zugestimmt, die Planung einer zweiten Bauphase des BayZBE auf einem 23.500 Quadratmeter großen Nachbargrundstück zu fördern. Dort sollen weitere Trainingsmöglichkeiten im Innen- und Außenbereich entstehen, welche die Übung der Zusammenarbeit ganzer taktischer Einheiten zulassen. Für die Erweiterung rechnen die Betreiber mit einem Investitionsvolumen von mehr als 20 Millionen Euro. "Auch für diese geplante Erweiterung wird die Staatsregierung wieder ganz erhebliche Fördermittel bereitstellen", so Herrmann.

Bildergalerie